Einleitung: Miteigentum

Beim Gesamteigentum wird unterschieden in „Gesamteigentum im weiteren Sinne“ (i.w.S.) und in „Gesamteigentum im engeren Sinne“ (i.e.S.).

Gesamteigentum i.w.S. umfasst das Gesamteigentum i.e.S. und das Miteigentum, welches Gegenstand dieser Website bildet.

Miteigentum setzt kein Gemeinschaftsverhältnis unter den Beteiligten voraus. Voraussetzungslos können sie eine Sache oder ein Grundstück gemeinsam erwerben, ihre Anteile (Bruchteile oder Quoten) einzeln belasten, verpfänden oder veräussern.

Begriff Miteigentum

Das Miteigentum ist derjenige Typus gemeinschaftlichen Eigentums an einer Sache oder an einem Grundstück, bei welchem jeder Berechtigte transparent nach Bruchteilen beteiligt ist und seinen Anteil verpfänden, veräussern oder sonst belasten kann.

Überblick zum Miteigentum
Gemeinschaftliches Eigentum

Miteigentums-Arten

Gesetzliche Grundlagen Miteigentums-Merkmale
Begriffe und Abgrenzungen Miteigentums-Vermutung
Rechtsnatur, Ziele und Motive Entstehung des Miteigentums
Verbreitung / Bedeutung Miteigentumsanteil
Miteigentumsobjekte
Nutzung / Benutzung
Verwaltung
Gesetzliche Verwaltungsordnung
Nutzungs- und Verwaltungsordnung
Zweckänderung
Miteigentumsobjekt-Belastung
Miteigentumsobjekt-Veräusserung
Miteigentümer-Beschlüsse
Miteigentums-Aufhebung
Miteigentümer-Ausschluss
Fazit